Noch im Alsenztal gelegen, an der Mündung der Alsenz in die Nahe erhebt sich dieser grandiose Steilhang direkt neben der Ebernburg bei Bad Münster am Stein.
Vermutlich wurden hier schon vor 1100 Jahren Weinreben gepflanzt.
Der Weinberg befindet sich in der Umstellungsphase auf ökologische Bewirtschaftung.

Ausgangsgestein des Schlossberges ist ein oberrotliegender Magmatit, entstanden aus feuerflüssigem Magma im Zeitalter des Perm vor circa 290 Mio. Jahren.
Auf Grund seiner Zusammensetzung bezeichnet man dieses Gestein als Rhyolith oder Porphyr.
An seiner süd-süd-ost hin exponierten Seite findet man den steinigen Verwitterungsgruss mit einer Mächtigkeit von 80-120cm, aus der die Reben ihre Nährstoffe aufnehmen.

In dieser Lage bauen wir ausschließlich Riesling an.